Air Berlin streicht wohl folgende Strecken

Gestern hat Joachim Hunold seinen Rücktritt als CEO von Air Berlin bekannt gegeben. Als neuer Interims-CEO wird Ex-Bahnchef Hartmut Mehdorn die Airline führen. Gleichzeitig soll sich Air Berlin einer Schrumpfkur unterziehen und so den Weg in die Profitabilität finden. Zu dem Maßnahmenpaket zählen die Verringerung der Kapazität um mehr als eine Million Sitze im zweiten Halbjahr 2011, die damit verbundene Streichung unrentabler Strecken, der teilweise Rückzug der Airline von Regionalflughäfen sowie die Konzentration auf die Drehkreuze Berlin, Düsseldorf, Palma de Mallorca und Wien.

Zu den Strecken, die dem Sparzwang zum Opfer fallen, gehören Frankfurt – Hamburg, Frankfurt – Neapel, Stuttgart – St. Petersburg, München – Kairo und Düsseldorf – Paris. In Münster/Osnabrück werden die Flüge nach London, Wien und Sylt gestrichen. Von Köln/Bonn aus werden Reisende künftig nicht mehr mit Air Berlin zu verschiedenen Destinationen in Marokko sowie nach Valencia fliegen können. Darüber hinaus werden über den Winter die Verbindungen von Köln nach Innsbruck, Neapel und Palermo eingestellt. Storniert wird auch die Strecke Hannover – London. Karlsruhe, Dresden und Basel verlieren ab November über den Winter ihre Direktverbindungen nach Palma de Mallorca. Von Paderborn aus geht es nicht mehr nach London und Manchester. Außerdem werden die Flüge nach Malaga und Alicante an zahlreichen Flughäfen reduziert oder zumindest über den Winter ganz aus dem Programm genommen. Erfurt wird von Air Berlin als Standort ganz aufgegeben.

Weitere Infos zum Führungswechsel bei Air Berlin gibt es hier

Quelle: travel-one

Ein Gedanke zu „Air Berlin streicht wohl folgende Strecken

  • 26. Oktober 2011 um 12:09
    Permalink

    Der Sparkurs ist ganz typisch für Herrn Mehdorn. Wurde auch bei der DB so umgesetzt aber mit wenig Erfolg. Klimageräte sind ausgefallen, keine Ersatzzüge vorhanden, etc, etc.

Schreibe einen Kommentar